Wir haben uns auf die Rassen "Mops", "Französische Bulldogge"

und "Englische Bulldogge" spezialisiert.

Warum? -Weil wir sie lieben und uns die Gesundung dieser Rassen wünschen!

Hier ein paar paar Informationen zu ihnen:

Der Mops

Die Rasse Mops zählt zu den ältesten Hunderassen. Das Herkunftsland ist wahrscheinlich Asien, wo er vor über 2000 Jahren im chinesischen Kaiserreich von ausgewählten Eunuchen gezüchtet wurde.

In der Ming-Dynastie galt der kleine Geselle in den Farben weiß und orange als Königshund und so durften nur Könige diese Tiere besitzen.

Hunde die nicht zur Zucht geeignet waren, wurden oftmals Edelleuten zum Geschenk gemacht.

Durch die Reiterheere des Dschingis-Chan kam der Mops nach Osteuropa und vermutlich wurde er über die East India Company im 16. Jahrhundert

auch nach Holland eingebürgert, wo er wegen seiner orangen Farbe sogar zum Symbol der Oranier wurde.

Von den Holländern und Engländern erhielt er seinen heutigen Namen.

>Mops< kommt von "moppern" und bedeutet auf holländisch " mürrisch dreinschauen" – in englischer Sprache "mope " was soviel heißt wie "sich langweilen". Passend zum kindchenartigen Aussehen.

Es gab ihn in den Farben gelb (orange), beige, rot, schwarz, silber, weiß, ... sogar gescheckt und gestromt,welches durch einkreuzen u.a. von Bulldog und dem Ursprung der franz. Bulldogs erreicht wurde.

In der heutigen Zeit ist der Mops ein idealer und beliebter Gesellschaftshund.

Die Bulldogge

Der Bulldog (englisch und französisch) ist verwandt mit den Ahnen des Bulldogs Großbritanniens, mit den Alanerhunden des Mittelalters und mit den großen und kleinen Doggen Frankreichs. 

Erstmals erwähnt wurden ihre Vorfahren im 13. Jahrhundert unter dem Namen:

Bonddog (bond=fesseln) bzw. Bolddog (bold=kühn).

 

Sein Metier war der Kampf - Der größte Punkt seines Charakters ist eine gewisse Beharrlichkeit aber auch Leidenschaft. In der heutigen Zeit ist er zum liebenswerten Gesellschaftshund geworden.

Beide Rassen gelten in der heutigen Zeit nicht als Kampfhunde.